JBBL: Knackpunkt Angriff

  • 2. Februar 2020
Center Jan Höhne erzielte acht Zähler.
Foto: Manningeaux

66 Punkte sind im Basketball nicht die Welt. Am Sonntagmittag reichte diese Ausbeute dem Nachwuchs des Bundesligisten Oldenburg allerdings, um im JBBL-Spiel gegen den SC Rist Wedel den Sieg einzufahren. 47:66 hieß es aus Sicht der Jungs von Trainer Stephan Blode am Ende einer Begegnung, die nach der Halbzeit nur noch 14 Wedeler Punkte zu bieten hatte.

„Wenn du im Basketball keine Freiwürfe, keine Korbleger und keine Würfe triffst, kannst du keine Spiele gewinnen“, brachte es Blode auf eine einfache Formel. Was die Verteidigung betraf, zeigte er sich mit der Leistung seiner Schützling durchaus einverstanden: „66 für Oldenburg sind völlig in Ordnung. Offensiv war es ein überragender Julius Bade, der uns in der ersten Halbzeit im Spiel gehalten hat“, so Blode.

Yann Mbodjé und Jan Höhne beteiligten sich, indem sie Durchstecker verwandelten oder nach Rebounds zum Korbabschluss kamen, doch insgesamt blieb der Wedeler Angriff harmlos. „Wir haben in vielen Spielen ein großes Problem, was das Punkten von den Positionen eins bis drei angeht. Wir haben da ein Problem im Entscheidungsverhalten“, sagte der Rist-Trainer. „Wir haben auch Spiele, in denen auch mehr Würfe fallen, aber wir haben kaum Spiele, in denen Freiwürfe, Korbleger und Distanzwürfe alle drei mit guten Quoten zusammenkommen. Wenn wir mal Spiele haben, in denen wir mehr Korbleger treffen, fallen die Dreier nicht – oder umgekehrt“, erläuterte er.

In der Verteidigung hatten die Rister der Einschätzung ihres Trainers zufolge die starken 1-gegen-1-Spieler der Gäste phasenweise gut im Griff. „Aber eben auch nur phasenweise“, unterstrich Blode. Die größere Baustelle jedoch lag auf der gegenüberliegenden Seite des Feldes: „Das Problem ist halt die Offense. Wenn du nur 47 Punkte machst, kannst du kein Spiel gewinnen“, sagte er.

Ostwestfalen heißt das Reiseziel am kommenden Sonntag (9. Februar). Um 10 Uhr trifft man dort auf die Uni Baskets Paderborn, die mit Münster um den ersten Platz der JBBL-Relegationsrunde kämpfen.

  • SC Rist (Punkte): Bade (22), Mbodjé (11), Höhne (8), Feichtinger, Gehrmann (je 3), de Heer, Dilschmann, Freyer, Gausa, Jeß, Thias, Uhlendorff.